Bananen-Cranberry-Muffins

bananen cranberry muffins, glutenfrei, laktosefrei, getreidefrei, nussfreiNeulich im Supermarkt konnte ich den frischen Cranberries nicht widerstehen. Da sie sogar aus Deutschland kamen, musste ich sie einfach mitnehmen. Zu Hause stand ich dann etwas ratlos davor. Sollte ich eine Sauce machen? Oder eine Art Marmelade? Als ich noch so darüber nachdachte, machte ich mir nebenbei ein paar Bananenmuffins. Hmm, vielleicht würde das ja passen. Um mir nicht alle Muffins zu verderben, habe ich erstmal nur in 2 ein paar Cranberries gesteckt. Als ich sie aus dem Ofen holte und probierte, habe ich die Entscheidung bitter bereut. Das ist die ideale Kombination! Süße Banane mit den sauren Cranberries ist so lecker! Also habe ich am nächsten Tag direkt wieder die Muffins gemacht – diesmal alle mit Cranberries. Wenn Ihr frische kauft, achtet nur drauf, dass sie aus Deutschland sind. Und je nachdem, wie reif die Bananen sind, könnt Ihr den Kokosblütenzucker auch reduzieren!
Die Muffins halten sich 2-3 Tage in einem luftdicht verschlossenen Behälter, man kann sie aber auch gut im Kühlschrank aufbewahren oder sogar einfrieren. Lohnt sich bei mir nur nicht. 😉

Bananen-Cranberry-Muffins
 
Zubereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Zutaten
  • 2 reife Bananen
  • 2 Eier
  • 80g frische Cranberries
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 70g geschmolzenes Kokosöl (oder Ghee)
  • 2 TL Kokosblütenzucker
  • 35g Kokosmehl
  • ½ TL Natron
  • Eine Prise Salz (ich nehme Himalayasalz)
  • ½ TL Zimt
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 160 Grad vorheizen. Eine Muffinform einfetten oder mit Papierförmchen auslegen.
  2. In einer großen Schüssel die Bananen mit einer Gabel zerdrücken.
  3. Dann die Eier, Vanille und Kokosblütenzucker hinzufügen und mit dem Handmixer verrühren.
  4. Das Kokosöl dazugeben und weiter gründlich verrühren.
  5. Das Kokosmehl, Natron, Salz und Zimt hinzufügen und wieder gründlich verrühren.
  6. Zum Schluss die Cranberries unterrühren.
  7. Den Teig in die Muffinform geben.
  8. -25 Minuten backen bis die Stäbchenprobe gelingt.
  9. Aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen, bevor man sie aus den Förmchen nehmen kann.

Besuch mich:

Julia Stüber

Jahrgang 1973, Mutter eines fünfjährigen Nerds (bei den Genen kein Wunder), Bloggerin, Ernährungsberaterin, psychologische Beraterin, Rezeptetesterin - und wenn ich mal eine Pause brauche auch Harfenspielerin...
Besuch mich:
Was kann ich noch essen?!?
Manchmal hat man das Gefühl, man kann vor lauter Allergien/Unverträglichkeiten gar nichts mehr essen. Wenn es Dir auch so geht, lade Dir meine kurze geführte Meditation herunter - kostenlos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte dieses Rezept: