Buch-Tipp: Paleo Küche für Genießer

paleokueche fuer geniesserEndlich ist die deutsche Fassung von „Against all Grain“ von Danielle Walker auch auf Deutsch erhältlich. Vielleicht kennen ja schon einige das englischsprachige Buch bzw. ihren gleichnamigen Blog. Sie selber ist an der Autoimmunkrankheit Colitis Ulcerosa erkrankt, die den Darm schädigt. Ihre Ärzte verschrieben ihr lediglich Medikamente und waren an einer Ernährungsumstellung nicht interessiert. Ihr ging es immer schlechter, sie nahm immer weiter ab, kam immer wieder ins Krankenhaus. Sie versuchte es erst mit der SCD (spezielle Kohlenhydratdiät), aber auch das brachte noch nicht den endgültigen Durchbruch, obwohl es ihr schon besser ging. Erst als sie komplett auf Paleo umstieg und sich seitdem strikt dran hält, geht es ihr wieder gut – ein Phänomen, was ich auch am eigenen Leib erfahren habe!

In diesem Kochbuch sind 160 Paleo-Rezepte enthalten. Dies fängt beim Frühstück an, geht über Suppen, Salate und Beilagen zu Hauptspeisen, Getränken, Brot und Muffins und sogar ein paar „Süße Versuchungen“. Besonders toll finde ich das Kapitel „Für das Kind in uns“, in dem sie Rezepte vorstellt, die sogar Kinder begeistern werden.

Mini-Hack-Muffins

Mini-Hack-Muffins – die waren zu schnell weg für ein schöneres Foto!

Ich habe ein paar Rezepte ausprobiert. Besonders gelungen waren die Mini-Hack-Muffins aus dem Kinder-Kapitel. Mein Sohn (4) war zuerst sehr skeptisch, dass das Muffins aus Fleisch waren, aber er hat dann gleich zwei verdrückt – statt Blumenkohlpüree hatte ich aber einfach bei ihm Kartoffelpüree drauf gemacht, seine momentane Lieblingsspeise.
Die Hamburgerbrötchen haben mir selbst nicht so gut gefallen. Zum einen schmeckten sie zu arg nach Mandeln, zum andern waren sie so bröselig, dass sie mich zu sehr an gekaufte glutenfreie Brötchen erinnert haben.

Natürlich kritisieren die Hardcore-Paleoaner, dass Danielle wie auch die „Paleomom“ viel zu viel Backwaren in ihrem Buch integriert hat, zuviel Nussmehle benutzt und zu viele normale Gerichte nachbaut. Nur ganz ehrlich, mir geht es ja ähnlich wie ihr. Sie schreibt, dass ihr „der Geschmack und die Konsistenz meiner Lieblingslebensmittel (…) noch sehr präsent (waren)“ S. 9 und sie immer noch gegen das Verlangen kämpft „das zu mir zu nehmen, was auch alle anderen essen“ S. 10. Wer z.B. wie ich eine Zöliakie hat, kennt das Bedürfnis, wenigstens noch einmal in ein Lieblingslebensmittel der Kindheit zu beißen – bei mir sind das Weckmänner. Natürlich erlaube ich mir keine Ausnahmen, aber wahrscheinlich ist daher der Wunsch bei Danielle wie auch bei mir, zwischendurch doch mal ein Brot oder Muffins zu essen.

Für mich ist dieses Kochbuch eine echte Bereicherung in unserer Paleo-Sammlung, da es viele tolle Rezepte enthält, die recht einfach nachzukommen sind. Ich werde noch sehr viel daraus kochen!

Besuch mich:

Julia Stüber

Jahrgang 1973, Mutter eines fünfjährigen Nerds (bei den Genen kein Wunder), Bloggerin, Ernährungsberaterin, psychologische Beraterin, Rezeptetesterin - und wenn ich mal eine Pause brauche auch Harfenspielerin...
Besuch mich:
Was kann ich noch essen?!?
Manchmal hat man das Gefühl, man kann vor lauter Allergien/Unverträglichkeiten gar nichts mehr essen. Wenn es Dir auch so geht, lade Dir meine kurze geführte Meditation herunter - kostenlos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.