Glutenfreier Porridge aus Buchweizen und Hirse

buchweizen, porridge, hirseIch muss zugeben, dass ich Porridge immer gehasst habe. Egal ob süß oder herzhaft, ob vom Herd oder aus der Mikrowelle, ich fand ihn widerlich. Als ich jetzt aber auf der Suche nach einem neuen Frühstück war – die glutenfreien Cornflakes und Frühstücksflocken sind mir auf die Dauer zu teuer oder zu sehr gesüßt – stieß ich auf einer amerikanischen Webseite auf ein Buchweizen-Porridge Rezept. Todesmutig habe ich es ausprobiert und war so begeistert, dass es zu meinem Standardfrühstück geworden ist. Es ist zwar etwas aufwändig, aber mittlerweile setze ich morgens den Porridge für den nächsten Tag an zum Einweichen und koche ihn abends,so dass ich ihn morgens nur noch aufwärmen muss.

Das Auge isst mit, gilt bei diesem Rezept nicht unbedingt, denn besonders mit Sojamilch ergibt es eine sehr merkwürdige Farbe. Der Geschmack macht das aber wieder wett.

Bei den zugefügten Obstsorten kann man übrigens sehr gut experimentieren. Anstatt der Äpfel könnte man auch Blaubeeren, Krischen oder Pfirsiche nehmen, anstatt der Rosinen auch getrocknete Cranberries, was ich im Moment mache.

Ich mache übrigens die Sojamilch selber mit einem „Soyabella“. So vermeide ich irgendwelche Zusatzstoffe oder zusätzlichen Zucker. Bei den Mengenangaben bin ich bei dem amerikanischen Format der Tassen geblieben. Ich nehmen einen Kaffeebecher mit 250 ml Fassungsvermögen.

Um den Brei noch etwas zu süßen, verwende ich Kokosblütenzucker, da dieser einen sehr leckeren Eigengeschmack hat und wesentlich weniger Kalorien sowie einen niedrigen glykemischen Index.

Rezept

Für 2-3 Portionen

  • 1/2 Tasse Buchweizengrütze (gibt es im Kaufland von Seeberger)
  • 1/2 Tasse Hirse
  • 2 Tassen Sojamilch oder fettarme Milch
  • 2 Esslöffel Rosinen o.ä.
  • 1 geriebener Apfel
  • Zucker nach Wunsch

Bis auf den Apfel alles in eine verschließbare Dose geben, gut umrühren, und mindestens 6 Stunden oder sogar über nacht ziehen lassen.

Anschliessend alles in einen Topf geben (auch den Apfel) und ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze einkochen lassen, bis es zu Brei wird. Je nach Geschmack süßen und genießen.

Guten Appetit!

Besuch mich:
Besuch mich:
Was kann ich noch essen?!?
Manchmal hat man das Gefühl, man kann vor lauter Allergien/Unverträglichkeiten gar nichts mehr essen. Wenn es Dir auch so geht, lade Dir meine kurze geführte Meditation herunter - kostenlos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.