Meine Lieblings-Halloween-Kürbissuppe

halloween, kürbissuppeIch feiere schon seit 1993 Halloween, bzw. die keltische Variante „Samhain“. Angefangen hatte es mit drei Frauen und einer Kürbissuppe und hat sich bis zur Geburt meines Sohnes auf bis zu 20 Frauen und drei Kürbissuppen weiterentwickelt. Und diese Suppe war fast jedes Jahr mit dabei! Meine Mutter hatte das Rezept Mitte der 90er in einer Zeitschrift entdeckt und wir haben sie noch etwas weiterentwickelt. Durch die Gewürze hat sie einen sehr asiatischen Geschmack! Sie ist natürlich glutenfrei und kann laktosefrei gemacht werden – entweder mit laktosefreier Butter oder Kokosöl.

Leider habe ich kein aktuelles Bild der Kürbissuppe, da ich dieses Jahr pünktlich einen Tag für Halloween mit einer schweren Erkältung krank geworden bin – aber sie sieht aus, wie eine gute Kürbissuppe aussehen muss: orange und dickflüssig!

Fröhliches Samhain / Halloween an alle!

Meine Lieblings-Halloween-Kürbissuppe
 
Zubereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Zutaten
  • 2 El Schalottenwürfel
  • 1 kg Kürbiswürfel (Eine Mischung aus Hokkaido rundem Inneren es Schnitzkürbis klappt am Besten!)
  • 2-3 mehlig kochende Kartoffeln
  • 60 g Butter oder Koksöl
  • 1 El gehacktes Zitronengras
  • 1 Tl frische geriebene Ingwerwurzel
  • ½ gehackte Chilischote
  • 1 Tl mildes Currypulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 Nelke
  • 1 Kardamonkapsel
  • 100 ml trockenen Weißwei
  • 400 ml Geflügelfond oder selbstgemachte Geflügelbrühe
  • Salz
  • ½ TL Kokosblütenzucker
  • 2,5 El Limettensaft
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 2 El Koriandergrün
Zubereitung
  1. In einem größeren Topf die Schalotten, den Kürbis und die Kartoffeln in 30 g Butter/Kokosöl andünsten. Zitronengras, Ingwer, Chili, Curry, Nelke, Kurkuma und Kardamon unterrühren und etwas mitdünsten lassen.
  2. Weißwein und Fond dazu geben, mit Salz, dem Kokosblütenzucker, Limettensaft und Muskat würzen.
  3. Die Suppe ohne Deckel bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen, anschließend mit einem Pürierst fein pürieren.
  4. Die restliche Butter oder Koksöl unterrühren. Die Suppe eventuell noch einmal nachwürzen, mit Koriander bestreuen und nicht zu heiß servieren.

Besuch mich:

Julia Stüber

Jahrgang 1973, Mutter eines fünfjährigen Nerds (bei den Genen kein Wunder), Bloggerin, Ernährungsberaterin, psychologische Beraterin, Rezeptetesterin - und wenn ich mal eine Pause brauche auch Harfenspielerin...
Besuch mich:
Was kann ich noch essen?!?
Manchmal hat man das Gefühl, man kann vor lauter Allergien/Unverträglichkeiten gar nichts mehr essen. Wenn es Dir auch so geht, lade Dir meine kurze geführte Meditation herunter - kostenlos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte dieses Rezept: