Paleo und Schwangerschaft

paleo, schwangerschaftIch bin auf Facebook gefragt worden, was ich zum Thema Paleo und Schwangerschaft halte. Da ich selber eine sehr schwierige Schwangerschaft hatte, inklusive Hypernemesis Gravidarum (bis zu 10 Mal am Tag übergeben di ganze Schwangerschaft hindurch) und Schwangerschaftsdiabetes, wünschte ich mir, ich hätte bereits in der Schwangerschaft mit Paleo angefangen, denn ich bin der Überzeugung, dass mir dies viel erspart hätte. Stattdessen konnte ich mich zwischendurch nur noch von Popcorn ernähren, dass bekanntlich nicht viele Nährwerte enthält – aber wenigstens unten blieb. Paleo ist eine sehr gesunde Ernährungsform, bzw. ja mehr als nur das. Durch die Kombination von frischen, unverarbeiteten Lebensmitteln und dem Weglassen von allem, was Entzündungen und ähnliches hervorruft, sind die wichtigsten Nährstoffe, die eine Schwangere braucht, bereits abgedeckt! Trotzdem hat man als Schwangere vielleicht Zweifel, ob man sich weiter nach Paleo ernähren kann. Deshalb hier ein paar dieser Zweifel und die Paleo-Sicht darauf:

Ich mag kein Fleisch essen!
Gerade in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft kann es sein, dass man kein Fleisch essen kann (ich musste sogar bei einer Kochshow im Fernsehen zur Toilette stürzen, da bei mir allein der Anblick vom Fleisch schon reichte). Dies ist vollkommen normal, denn der Körper schützt einen vor dem Essen, das Bakterien wie Salmonellen enthalten kann. Hört einfach auf Euer Bauchgefühl (im wahrsten Sinne des Wortes) und probiert es mit Eiern und Fisch.

Bekomme ich und mein Kind genügend Vitamine und Mineralstoffe?
Definitiv ja! Eisen ist in Fleisch enthalten, Jod und Selen im Fisch ebenso wie gesunde Fettsäuren. Vitamin D könnte zu wenig enthalten sein, weil wir uns zu wenig in der Sonne aufhalten. Also mach zwischendurch einfach mal einen Spaziergang.

Und was ist mit Folsäure?
Folsäure bezeichnet die im Labor künstlich hergestellte Variante des Vitamins aus dem Bereich der B-Vitamine. Auch die findest Du im normalen Paleo Ernährungsplan, z.B. in Spargel, grünes Gemüse, Brokkoli, Blumenkohl, Zitrusfrüchten, Nüssen, Samen (nicht zu viel von beidem!) usw. Trotzdem kann es wichtig sein, noch zusätzlich Folsäure einzunehmen, vor allem wenn Du geplant schwanger werden willst. Das solltest Du mit Deinem Arzt abklären und ihm dabei auch aufzeigen, wieviel Folsäure Du über die Nahrung schon aufnimmst.

Kann ich weiter in Ketose oder Low-Carb bleiben?
Definitiv nein. Gerade die Ketose sollte während der Schwangerschaft nicht aufrecht erhalten werden, da es zu schwierig für Deinen Körper wird. Auch Low-Carb ist nicht empfehlenswert, denn Dein Körper leistet jetzt Schwerstarbeit und dafür brauchst Du Kohlenhydrate. Das heisst jetzt nicht, dass Du Dich mit Chips und Brot oder leeren Kalorien vollstopfen darfst. 😉 Probier mal, wie es Dir mit Süßkartoffeln, Kochbananen, Maniokstärke usw. geht und teste selber die Menge aus. Leider kann ich Dir nicht einfach eine Grammzahl hier im Blog angeben, denn die Menge der Kohlenhydrate hängt auch von Deinem Gewicht und Körpertyp ab.

Esse ich zuviel Protein?
Vermutlich ja. In der Schwangerschaft dürfen allerhöchstens 20% der Kalorien aus Protein kommen, besser weniger. Hier musst Du Deinen Essensplan etwas anpassen, entweder eher fettreiches Fleisch auswählen oder eben ein wenig mehr Kohlenhydrate zu Dir nehmen.

Aber wenn ich Heißhunger habe?
Das Klischee-Bild von Schwangeren ist ja, dass sie nachts um drei den Ehegatten zur Tankstelle schicken, um ein Eis zu holen, oder Gurken mit Nutella drauf essen. 😉
Bei einer Heißhunger-Attacke kannst Du es mit achtsamer Ernährung versuchen: Versuche, Dich abzulenken oder trink ganz bewusst ein Glas Wasser. Wenn das alles nichts hilft und Du trotzdem der Snickerslust nachgegeben hast, dann ist es eben so. Rede Dir selbst keine Schuldgefühle ein, sondern mach einfach weiter mit der gesunden Ernährung. Du wirst mit ein paar kleinen Ausrutschern Deinem Kind nicht schaden!

Mein Arzt/Hebamme/Freundin hält mich für verrückt!
Tröste Dich, das taten sie vorher auch schon. Aber als Schwangere meinen alle um einen herum, dass sie gute Tipps geben müssten, was manchmal sehr verunsichernd sein kann oder zu endlosen Diskussionen führt. Lass Dich nicht beirren. Es ist Dein Bauch, Dein Baby und Deine Schwangerschaft. Letztendlich entscheidest Du, was für Dich und Dein Baby das Beste ist.

Ich wünsche jeder werdenden Mama vom Herzen das Allerallerbeste. Genießt diese besondere Zeit!

Und wenn Du noch mehr zu dem Thema lesen möchtest: in diesem Artikel (auf Englisch!) beschreibt eine Paleo-Hebamme genau, was bei jedem Trimester zu beachten ist:
http://cavegirlplusone.com/blog/2013/9/16/how-to-eat-paleo-during-pregnancy-a-guide-to-every-trimester

Besuch mich:

Julia Stüber

Jahrgang 1973, Mutter eines fünfjährigen Nerds (bei den Genen kein Wunder), Bloggerin, Ernährungsberaterin, psychologische Beraterin, Rezeptetesterin - und wenn ich mal eine Pause brauche auch Harfenspielerin...
Besuch mich:
Was kann ich noch essen?!?
Manchmal hat man das Gefühl, man kann vor lauter Allergien/Unverträglichkeiten gar nichts mehr essen. Wenn es Dir auch so geht, lade Dir meine kurze geführte Meditation herunter - kostenlos!

3 thoughts on “Paleo und Schwangerschaft

  1. Julia, ich habe im Buch „Laktosefrei essen in der Schwangerschaft“ auch einiges zum Thema Paleo bzw. Low Carb in der Schwangerschaft geschrieben.
    Mich hatte es nämlich sehr überrascht, dass Hebamme und Gynäkologin gerade NICHT die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen haben, als ich ihnen beschrieb, wie ich Paleo essen wollte, nachdem die Übelkeit endlich vorbei war. Sie haben mich sogar (unabhängig von einander) darin bestärkt und gesagt, dass man mit Low Carb Ernährung in der Schwangerschaft etliche typische SS-Beschwerden eindämmen oder umgehen kann. Natürlich muss man einiges beachten, aber Lowcarb am *Abend* ist das wichtigste und das darf auch jede werdende Mama machen. Dann lieber morgens oder mittags mehr Carbs.

  2. Hallo Julia,
    ich ernähre mich jetzt seit ca. 3 Jahren nach Paleo.
    Meine gesamte Schwangerschaft (und auch davor) habe ich nach Paleo gegessen und mir ging es hervorragend.
    Übelkeit, Erbrechen und die ganzen anderen Schwangerschaftsprobleme kenne ich ein Glück nicht! Dies führe ich auf die Ernährung zurück.
    Während der Schwangerschaft habe ich auf meinen Körper gehört, er hat mir genau gesagt, was er braucht.
    Viele Grüße

  3. Katalin Bea

    Liebe Julia, ich finde deinen Beitrag toll und es ist mutig von Dir auszusprechen,was viele Frauen mit Paleoernährung nicht hören wollen, nämlich, dass Ketose während der Schwangerschaft tabu ist und werdende Mütter brauchen sehr wohl Kohlenhydrate. Klar, es kann auch mit Ketose gut gehen, warum aber darauf ankommen lassen?! Jede Mutter will doch für ihr Kind das Beste…
    Liebe Grüße
    Katalin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.