Die neuen laktosefreien Pralinen von Frankonia

frankonia, pralinen, laktosefrei, glutenfreiEndlich sind sie da, die neuen laktosefreien und glutenfreien Pralinen von Frankonia! Auf der Allergy FreeFrom-Messe in Berlin habe ich eine Packung mitgenommen und sie hat es tatsächlich bis nach Hause geschafft – aber nur, weil ich meinem Göttergatten leichtsinnigerweise versprochen hatte, dass er auch probieren darf! 😉

In einer Packung sind 16 Pralinen enthalten, je 4 Stück einer Sorte. Sehr praktisch ist, dass sie einzeln verpackt sind und man sie so auch sehr gut mitnehmen kann. Außerdem sind sie länger haltbar. Allerdings nicht, wenn man so ein Schokomonster ist wie ich…

Hier die 4 Sorten im Einzelnen:

  • Milch-Creme mit Vanillegeschmack und Mandelstücken in Vollmilchschokolade:
    Ddiese Praline hat einen schönen runden Geschmack und ist sehr süß.Salzige Mandel-Creme in Vollmilchschokolade:
    Unser Favorit! Die Mandeln haben ein schönes Röstaroma und der Salzgeschmack ist nur ganz zart. Eine wirklich interessante Praline.
  • Ganze Mandel in Mandelnugat-Creme auf Schokolade: sehr süß und lecker.
  • Dunkle Kakao-Creme in weißer Schokolade:
    Von dieser Praline sind wir beide etwas enttäuscht. Sie schmeckt einfach nur nach Schokolade in Schokolade.

frankonia-pralinen
Eine Schachtel kostet 4,99€ für 130g, was natürlich ein stolzer Preis ist. Aber dafür hat man hier auch einige Geschmacksrichtungen (auch wenn es insgesamt sehr Mandel-lastig ist), die man sonst nicht laktosefrei bekommt. Auch die Zutatenliste ist erfreulich kurz:

Zutaten:
Zucker, Kakaobutter, laktosefreies , Kakaomasse, Butterreinfett, Palmöl, Mandelpaste, Mandeln, fettarmer Kakao, Emulgator: Sojalecithin, Aromen, Speisesalz
Kann Spuren von Ei, Erdnüssen, Besam und anderen Schalenfrüchten enthalten.

Fazit:
Nicht für jeden Tag geeignet wegen des Preises, aber als etwas besonderes für zwischendurch ist diese Pralinenschachtel toll!



Homöopathische Mittel und Schüsslersalze bei Laktoseintoleranz und Zöliakie

Homöoapthie, Zöliakie, Laktoseintoleranz

Homöoapthie, Zöliakie, LaktoseintoleranzHomöopathische Mittel erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Allerdings kommt es immer wieder zu Fragen, ob man diese auch bei einer Laktoseintoleranz oder Zöliakie nehmen kann. Selbst Apotheker wissen nicht immer Bescheid! Mein Apotheker ist eh schon Kummer mit mir gewohnt und weiß und akzeptiert mittlerweile, dass ich bei einigen Themen besser Bescheid weiß als er (aber natürlich nicht bei vielen, ich bin ja keine ausgebildete Apothekerin). 😉

Homöopathische Mittel und Schüsslersalze gibt es in mehreren Darreichnungsformen: als Tropfen, als Globuli und als Tabletten.

Tropfen:
Die Tropfen sind meistens auf Alkoholbasis und deshalb für Kinder nicht geeignet. Hier habe ich allerdings noch keine laktose- oder glutenhaltigen gefunden.

Globuli:
Die sogenannten Globuli – also kleine Kügelchen – bestehen bei den Einzelmitteln aus Saccharose, also reinem Haushaltzucker. Die Mittel von der DHU sind immer auf Saccharose als Zucker-Basis und deshalb sowohl bei Laktoseintoleranz als auch Zöliakie geeignet.
Vorsichtig muss man allerdings bei Komplexmitteln sein sein. Von Wala gibt es etliche Komplexmittel, die Laktose enthalten, aber eben nicht alle. Hier muss man dem Apotheker sagen, dass er jedes Mal auf die Inhaltsstoffe schauen muss.

Tabletten:
Die meisten Komplexmittel – also Mittel z.B. gegen Heuschnupfen oder Erkältungen, die aus mehreren Wirkstoffen gemischt wurden – werden in Tablettenform verabreicht. Bei den Tabletten gibt es mittlerweile unterschiedliche Zusammensetzungen:

  • Tabletten mit Laktose und ohne Weizenstärke (nur bei Zöliakie geeignet)
  • Tabletten ohne Laktose und mit Weizenstärke (nur bei Laktoseintoleranz geeignet)
  • Tabletten mit Laktose und mit Weizenstärke

Hier muss man also IMMER auf die Zutatenliste achten und sie sich zeigen lassen.

Von der DHU (Deutsche Homöopathie-Union) gibt es z.B.

Von Pflüger gibt es die Schüsslersalze als Tabletten, diese sind aber laktosehaltig, genauso wie die Komplexmittel von dieser Firma.

Schüsslersalze als Globuli
Als ich vor Jahren anfing, mich mit Schüsslersalzen zu beschäftigen, gab es noch keine laktose- und glutenfreien Tabletten. Mit ein wenig Recherche habe ich damals die Firma Schuck-Mineral gefunden, die die Schüsslersalze in Globuli-Form anbieten:
http://www.schuckmineral.de/die-12-schuckmineral-globuli/

Auch die DHU hat jetzt neu die Schüsslersalze als gluten- und laktosefreie Globuli Variante herausgebracht.

Fazit:
Lass Dich also bitte nicht verunsichern, auch nicht von Aussagen von Apothekern, ohne dass derjenige in die Inhaltsstoffe geschaut hat. Und am Besten liest Du die Inhaltsstoffe der jeweiligen Packung selber noch mal durch.



Im Test: Andean Dream Quinoa Cookies – glutenfrei und laktosefrei

andean dream cookie, laktosefrei, glutenfrei

*** Achtung: Stand Februar 2017 gibt es zur Zeit keinen deutschen Vertrieb, deshalb sind die Kekse nicht in Deutschland erhältlich – leider… ***

andean dream cookie, laktosefrei, glutenfreiAuch wenn ich selber keine glutenfreien Ersatzprodukte mehr esse, stöbere ich immer noch gerne in den Bioläden und Reformhäusern nach neuen Produkten. Dabei bin ich neulich auf die Quinoa Cookies von Andean Dream gestoßen und musste sie rein aus Neugier und trotz des hohen Preises einfach mal mitnehmen. 198 Gramm kosten stolze 4,99 €, aber das liegt sicherlich auch an der Reise, die diese Kekse hinter sich haben: sie werden in Bolivien hergestellt.
Im Reformhaus in Hennef (Rhein-Sieg-Kreis) konnte ich nur die Sorte mit Kokosnuss finden. Geschmacklich finde ich sie recht gut, allerdings ein wenig trocken. Zwischendurch habe ich bei einer Freundin auch mal andere Sorten probiert, da fand ich Orange am Besten. Sehr praktisch ist die Verpackung: jeder Keks ist einzeln verpackt, so dass man sie sehr gut mmitnehmen kann. Auch ist zumindest der Quinoa aus Fair Trade. Die Kekse sind ei- und milchfrei, ohne Weizen, Soja oder Mais, cholesterinfrei und frei von Nüssen oder gehärteten Fetten. Für mich allerdings ein Riesenminuspunkt, dass Palmfruchtöl verwendet wird, hier sollte über eine Alternative nachgedacht werden.
Von Andean Dream gibt es übirgens noch Pasta und Suppen! Wer also mal Lust auf einen anderen Geschmack hat, sollte ruhig mal Quinoa-Produkte probieren.

Zutaten:
Bio Royal-Quinoa-Mehl aus den Anden, Tapioca-Mehl, ungehärtetes Palmfruchtöl, Rohzucker, geröstete Kokosraspeln, Bio-Reismehl, Zuckerrohrsirup, Natrium Bicarbonat, natürliches Kokosnuss- und Vanille-extrakt (frei von Mais und Soja).

Save


Laktosefreie Adventskalender

Ich hoffe sehr, dass meine Mutter diesen Blogeintrag nicht liest – immerhin werde ich zum Schluss ihr Geburtstagsgeschenk verraten! In dieser Woche kam immer wieder die Frage nach laktosefreien Adventskalendern auf, sowohl in der Facebook-Gruppe als auch per Mail. Normal im Handel gibt es je nach Geschäft den ein oder anderen Kalender mit Zartbitterschokolade, oder man weicht z.B. auf Haribo aus.

Ganz anders sieht es online aus, hier gibt es etliche laktosefreie Adventskalender zu bestellen:

Die Pralinothek hat z.B. mehrere mit laktosefreier Zartbitterschokolade:
http://www.pralinothek.de/de/adventskalender/adventskalender-mit-schokolade/adventskalender-zartbitter-70g-in-geschenkverpackung.html

Bei der Foodoase gibt es laktosefreie und sogar vegane (und damit auch laktosefreie) Adventskalender:
https://www.foodoase.de/weihnachten/adventskalender/

Bei Amazon gibt es mehrere laktosefreie Kalender (Achtung, alle Amazon-Links sind Affiliate-Links, ich verdiene ein paar Cent, wenn Ihr darüber kauft):

Falls Ihr mobil unterwegs seid und oben keine Amazon-Links seht, hier sind die Links:
Plamil laktosefreier ADVENTSKALENDER ohne Zucker
Moo Free Adventskalender mit veganer Bio-Schokolade, 120g
Haribo Adventskalender
Paleo Adventskalender von eat Performance (bio, Geschenk-Set, Gebäck und Schokolade ohne Zucker, glutenfrei, laktosefrei)

Und zu guter letzt: Warum nicht selber machen? Ich habe für meine Mutter eine Bastelpackung mit Häusern gekauft und diese selbst gefüllt, z.B. mit Son Cherie, den Riegeln von Frankonia, silbernen Drahtsternen, Badesalz usw. Die Möglichkeiten sind endlos!
laktosefreie adventskalender

Ein paar Ideen habe ich auch auf meiner Pinnwand in Pinterest gesammelt, falls Ihr da mal schauen wollt:
https://www.pinterest.com/juliastueber/adventskalender-selbermachen/


LACTOJOY – Laktase in moderner Verpackung

lactojoy, laktaseAls mich der Gründer von LACTOJOY vor einiger Zeit kontaktiert hat, dachte ich zuerst leicht entnervt, och nö, nicht schon wieder ein neues Laktase-Präparat. Schnell habe ich eingesehen, dass es nicht eine neue Wunderpille von einem der Pharmakonzerne ist, sondern eine pfiffige Idee, die noch zu Uni-Zeiten entstanden ist.

Der Erfinder hatte sich zwei Dinge vorgenommen. Zum einen sollten die Laktase-Tabletten ohne chemische Zusätze und mit möglichst wenig Inhaltsstoffen auskommen. Das ist auf jeden Fall gelungen. An Zutaten finden sich nur: Maltodextrin, Laktase, Trennmittel Magnesiumsalz von Speisefettsäuren und Kartoffelstärke. Dadurch sind die Tabletten gluten-, fructose-, histamin- und natürlich laktosefrei.

Der andere Gedanke war, die Tabletten so zu verpacken, dass sie nicht wie ein Medikament aussehen, dass man verschämt kurz vorm Essen sich in den Mund schiebt, sondern dass sie einen „coolen Look“ haben und eher wie Pfefferminzpillenverpackung aussieht. Auch das ist definitiv gelungen, wie Du auf den Bildern siehst.

In einer Dose befinden sich 80 Mini-Tabletten mit je 14.500 FCC zum Preis von 19,45 €. Das macht also einen Grundpreis von 0,017 Cent pro 1.000 FCC, bzw. 24 Cent pro Tablette. Dadurch sind die Tabletten im unteren Preissegment – siehe auch die Tabelle mit (fast) allen Laktase-Präparaten im Vergleich.
Auf jeden Fall ist es eine stylische Alternative zu den Klickspendern für Süßstoff, bei denen dann die Freunde und Kollegen fragen, ob man auf Diät ist, oder den Tablettenblistern, die man immer umständlich mit sich herumschleppt.

Erhältlich sind die LACTOJOY-Tabletten zur Zeit nur online auf ihrer Webseite – klickt hier!


Laktosefreie und glutenfreie Spekulatius von Coppenrath

glutenfrei, laktosefrei, spekulatius, coppenrathDieses Weihnachten muss niemand auf Spekulatius verzichten, der sich glutenfrei und laktosefrei ernähren muss. Von der Firma Coppenrath gibt es seit einigen Tagen 2 Spekulatiussorten auf dem Markt, die sowohl bei Laktoseintoleranz als auch Zöliakie und Weizen- und Glutensensivität gut verträglich sind. Eine Sorte sind ganz normale Butterspekulatius, die auch tatsächlich mit 17% Butter hergestellt wurden. Die zweite Sorte (die mir persönlich besser geschmeckt hat) sind Gewürzspekulatius. Sehr interessant ist, dass neben Reis, Mais und Kartoffel auch Kochbananenmehl zum Einsatz kommt. Keine Sorge, die Spekulatius schmecken nicht nach Banane, aber dadurch erreicht Coppenrath eine schöne Konsistenz der Kekse. Nur beim Runterschlucken merkt man, dass sie glutenfrei sind: es staubt ein bisserl.

Auch der Preis ist mit 1,99 € für 150g in Ordnung. Natürlich kosten normale Spekulatius weniger, aber wie bei allen Produkten von Coppenrath befinden sich die Packungen im unteren Preissegment der Spezialprodukte.

Fröhliche Weihnachten also – ähm, in ein paar Wochen!

glutenfrei, laktosefrei, spekulatius, coppenrath

Mini Butterspekulatius glutenfrei und laktosefrei
Zutaten:
Zucker, Mehle (Reis, Kochbanane), Kartoffelstärke, Maismehl, 17% Butter (laktosefrei), Kartoffelstärke (modifiziert), Inulin, Glukose-Fruktose-Sirup, Volleipulver, Salz, Eiklarpulver, Bourbon Vanille, natürliches Vanillearoma, Backtriebmittel (Natriumhydrogencarbonat, Ammoniumhydrogencarbonat).

Mini Gewürzspekulatius glutenfrei laktosefrei
Zutaten:
Zucker, Mehle (Reis, Kochbanane), Kartoffelstärke, Maismehl, pflanzliches Fett (aus Palmfrucht), Butter (laktosefrei), Kartoffelstärke (modifiziert), Inulin, Gewürze (0,9%, enthält Zimt), Volleipulver, Salz, Karamellzuckersirup, Eiklarpulver, Bourbon Vanille, natürliches Vanillearoma, Backtriebmittel (Natriumhydrogencarbonat, Ammoniumhydrogencarbonat), Emulgator (Sojalecithin).


Neue laktosefreie Produkte auf der Anuga 2015

Alle 2 Jahre findet eine der größten Lebensmittelmesse weltweit in Köln statt. Da ich das Glück habe, zwischen Bonn und Köln zu leben, ist es für mich ein Katzensprung zur Messe. Wer das Kölner Messegelände kennt, weiß, dass dies keine kleine Messe ist. Es sind alle 11 Hallen komplett belegt, so dass man keine Chance hat, alles an einem Tag zu sehen. Deshalb habe ich mir die Hersteller aus meinen drei Themenbereichen herausgepickt. In diesem Blogbeitrag lest Ihr alles über die neuen laktosefreien Produkte, auf meiner Schwesterseite „Essen mit Gefühl“ dann alles über die neuen glutenfreien und Paleo-Produkte. Ich war auch in einem Vortrag zum Thema „frei von“ und was für ein toller Markt das doch sei. Mal abgesehen davon, dass bei dem Vortrag von „Laktoseallergie“ (gibt es nicht, nur eine Unverträglichkeit) und der laktosearmen Ziegenmilch (stimmt nicht, enthält fast genauso viel Laktose wie Kuhmilch) gesprochen wurde, war er sehr interessant. Bei den laktosefreien Produkten wurden zwei Trends beobachtet, die ich in diesem Beitrag auch aufgreife: Produkte, die durch Zugabe von Laktase laktosefrei gemacht werden, und Produkte, die aus pflanzlichem Rohstoff hergestellt werden, also vegane Alternativen.

Die meisten Neuheiten hatte – wie eigentlich immer – MinusL: Es gibt zwei neue Arten von Grießpudding, mit Sahne oder mit Zimt verfeinert. Da diese nicht glutenfrei sind, konnte ich sie leider nicht probieren. Eine neue Kochsahne mit 15% wurde vorgestellt und mein persönliches Highlight: griechischer Pudding mit 9% Fettanteil. Da ich mich Paleo bzw. zwischendurch Primal ernähre (bei letzteren isst man dann auch mal Milchprodukte), ist das eine ideale Ergänzung für mich. Der Joghurt ist extrem lecker und richtig fest. Die neuen Produkte sollen voraussichtlich ab Mitte November im den Supermärkten zu finden sein, das kann aber natürlich von Region zu Region und Markt zu Markt unterschiedlich sein, also habt ein bisschen Geduld.
http://www.minusl.de/

Neue laktosefreie Produkte von MinusL

Neue laktosefreie Produkte von MinusL

Von Züger, einem Schweizer Frischkäse-Hersteller, dessen Produkte vor allem in Biomärkten zu finden sind, gibt es jetzt neu Mini Büffel-Mozarella-Kugeln. Wann und ob die nach Deutschland kommen, wussten sie aber noch nicht.
https://www.frischkaese.ch/

Laktosefreier Bio-Büffel-Mozarella von Züger

Laktosefreier Bio-Büffel-Mozarella von Züger

Berchtesgardener Land hat 2 neue laktosefreie Bio-H-Milch-Sorten vorgestellt, einmal mit 1,5% und einmal mit 3,5% Fettanteil. Auch diese sind in Reformhäusern und Bioläden zu finden. Sehr interessant im Gespräch fand ich, dass ihre Laktase auch nach Bio-Standards hergestellt wird, denn sonst würden sie das Naturland-Siegel nicht erhalten!
www.bio-alpenmilch.de/laktose

Laktosefreie H-Milch von Berchtesgardener

Laktosefreie H-Milch von Berchtesgardener

Ein weiteres Highlight war die Ankündigung von Almondy, ab Anfang 2016 auch eine laktosefreie Mandeltorte auf den Markt zu bringen. Bis jetzt gab es 6 glutenfreie Torten, die aber eben nicht laktosefrei waren. Übrigens sind alle Torten Kosher und Halal zertifiziert und lediglich die Daim-Torte ist nicht vegetarisch, alle anderen schon. Sehr nett fand ich, dass sie mich an deren Stand warnten, ich solle doch bloß keine Torte jetzt probieren, die laktosefreie sei noch nicht dabei und sie wollten nicht, dass es mir schlecht geht.
www.almondy.de

Der appetitanregende Stand von Almondy

Der appetitanregende Stand von Almondy

Coppenrath hat neben den glutenfreien Keksen, die ebenfalls laktosefrei sind (mehr dazu im „glutenfreien“ Anuga-Bericht hier!), auch ein paar zucker- und laktosefreie Kekse vorgestellt, so z.B. Mini-Butter-Spekulatius, Mini-Gewürz-Spekulatius und Grazer Kringel. Außerdem kommen nächstes Jahr vegane – und damit laktosefreie – Kekse auf den Markt!
http://www.coppenrath-feingebaeck.de/sortiment/gesunder-genuss.html

Vegane Kekse von Coppenrath

Vegane Kekse von Coppenrath

 

 

Laktosefreie Grazer Ringe

Laktosefreie Grazer Ringe

Von Bauer, Ehrmann und Rittersport gibt es leider keine neuen laktosefreien Produkte. 🙁

Bei den veganen Alternativen möchte ich Euch nur drei Anbieter vorstellen. Ich hatte diese Sektion bewusst ausgeklammert, da ich sonst nicht alle anderen Stände geschafft hätte.

Im Vorübergehen fiel mir die Marke „Made with Luve“ auf, die Produkte auf Basis von Lupinen herstellen. Einer der Mitarbeiter zog mich sofort in den Stand und wollte, dass ich alles probiere. Ich muss sagen, die Joghurts sind wirklich lecker, vor allem Himbeer und Straciatella. Der normale Joghurt hatte allerdings einen etwas merkwürdigen Nachgeschmack. Sie bieten zudem noch Eis, Puddings, Drinks, Nudeln, Aufstrich sowie Dressing und Mayonnaise an – alles komplett vegan! Ich war sowas von pappsatt danach.
http://madewithluve.de/die-produkte/

laktosefreie Lupine-Produkte

Von Alpro gibt es bald in den Geschäften Kokos-Soja-Joghurts und kleine Kokos-Schokoladen-Drinks zu kaufen.
www.alpro.de

Kokosnuss-Joghurt von Alpro

Kokosnuss-Joghurt von Alpro

Wer in Österreich oder im Süden Deutschlands sitzt, kennt vielleicht die Marke Joya. Dies sind pfanzenbasierte Milchalternativen, zum größten Teil aus Soja-Basis. Neben den Drinks haben sie auch Tofu, Joghurts und Kochsahne im Angebot. Also Ausschau halten!
http://joya.info/

Laktosefreie Produkte von Joya

Mehr über glutenfreie und Paleo-Produkte auf der Anuga 2015 findet Ihr in meinem anderen Blog!


Laktosefreie und glutenfreie Oh-mein-Gott-sind-die-lecker-Brownies

brownies, laktosefrei, glutenfrei Wie viele von Euch ja schon mitbekommen haben, ist mein Mann schwer erkrankt, weshalb ich im Moment wenig Zeit zum Bloggen finde. Jetzt hat mich auch noch die Beifußpolle erwischt, so dass mich mein Asthma für die nächsten Wochen wieder voll im Griff hat und ich mich echt besch…eiden fühle. Also wollte ich mir etwas extrem leckeres schokoladiges backen. Die Zutaten sind sogar Paleo, aber es ist zuviel Süße drin, als dass es ein echtes Paleo-Rezept wäre. Außerdem habe ich neben den Macadamia-Nüssen noch eine Tafel weiße laktosefreie Schokolade von Frankonia mit reingetan, denn meine beiden Kerle hatten mir Triple-Chocolate-Cookies vorgefuttert. Normalerweise stehe ich da ja drüber, aber wenn ich mich so elend fühle, kann ich Versuchungen nur schwer widerstehen. 😉
Ihr könnt die Macadamia-Nüsse (und die weiße Schokolade) auch weglassen, oder andere Nüsse hinzufügen. Die Brownies sind auf jeden Fall extrem saftig. Wenn Ihr den herben Geschmack des Kakaos mögt, könnt Ihr den Honig auch auf 180-200g reduzieren – aber wer will das schon, hehe.
Als Backform eignen sich Tchibo-Backformen oder auch eine Glasform mit maximal 20cmx20cm – je nachdem, wie dick oder dünn die Brownies sein sollen…
Zutaten

  • 50g Kokosmehl
  • 60g Kakaopulver
  • 60g geschmolzenes Ghee oder laktosefreie Butter
  • 3 Eier
  • 250g Honig (ich nehme nur 230g, wenn ich zB süße Schokolade mit reintue)
  • 1/4 Tl gemahlene Vanille

Zubereitung:

  • Den Ofen auf 150 Grad vorheizen und die Backform einfetten.
  • Am besten mit einem Handrührgerät alle Zutaten miteinander vermischen.
  • In die Backform geben und ca. 30 Minuten backen lassen, bis die Stäbchenprobe gelingt.
  • Nach dem Backen 30 Minuten abkühlen lassen, bevor man sie aus der Backform nimmt bzw. zerschneidet.
  • Die Brownies halten sich ein paar Tage, schmecken aber am Besten noch leicht warm!