MinusL Vollmilchschokolade
einfach laktosefrei leben Schokolade

Die laktosefreie Vollmilchschokolade von MinusL!

MinusL VollmilchschokoladeGerüchte gab es ja schon länger, aber jetzt ist sie wirklich da: die erste Vollmilchschokolade von MinusL! Geschmacklich ist sie ein Traum!! Darauf habe ich seit über ein Jahr gewartet, endlich mal wieder „echte“ Vollmilchschokolade zu essen und keine Reis- oder Soja-Alternativen.

Meine Freunde und mein Mann streiten uns, ob sie eher nach Milka oder nach Alpia schmeckt (im Moment steht es 2:2, ich behaupte ja Milka). Aber im Grunde ist das auch egal. Denn endlich gibt es eine echte Vollmilchschokolade, die besonders frau an stressigen Tagen (ich sag nur Säugling mit Blähungen!) einfach mal verputzen kann ohne ein schlechtes Gewissen wegen des Preises zu haben oder eben doch nicht den Vollmilch-Geschmack zu haben. Das schlechte Gewissen kommt dann doch nur von den Kalorien. 😉

Die Zutaten-Liste liest sich wie bei fast jeder Schokolade: Zucker, Kakaobutter, laktosereduziertes Vollmilchpulver, Kakaomasse, Butterreinfett, Emulgator: Sojalecithin, Aroma. Kakao: mindestens 33 %

Ich vertrage die Vollmilchschokolade sehr gut, aber das muss ja bekanntlich jeder selber ausprobieren.

Bis jetzt habe ich sie nur bei dm für 1,85 Euro gefunden, aber das ist wesentlich günstiger als alle anderen Alternativen mit Vollmilchgeschmack wie zum Beispiel die Schokolade aus laktosefreier Schafsmilch.

Hoffe nur, dass es bald noch mehr Sorten geben wird von MinusL…

Ach ja, zur Feier der neuen Schokolade veranstaltet laktosefreie-schokolade.de einen Lagerverkauf am Samstag, 03.04.2010 in der Boschetsriederstr. 129 in München, da gibt es dann noch 10% Rabatt (nicht nur auf diese Schoki!).

10 Comments

  1. Das ist ja echt ein Segen. *freu*
    Dann muss ich mich auch mal auf die Suche begeben, ich kann Zartbitter, Reis & co nicht mehr sehen…
    München ist leider zu weit weg.

  2. Danke für den Tipp!

    Werde mich direkt einmal in allen Supermärkten in der Stadt umsehen, aber wahrscheinlich werde ich hier kein Glück haben. Habe früher Zartbitter nie wirklich gemocht, umso schöner, dass es nun eine Alternative gibt.

    1. Angeblich gibt es die auch im Real, aber bei dm scheint es die Schokolade überall zu geben! 🙂 Mir gehts auch so wie Euch, ich brauche einfach zwischendurch mal eine richtige Vollmilchschokolade.

      Ab morgen gibt es die Schokolade auch bei der Webseite laktosefreie-schokolade.de zu bestellen, bis zu 3 Tafeln sind die Versandkosten günstiger – hab sehr gute Erfahrungen mit denen gemacht!

  3. Ich beschäftige mich zur Zeit sehr intensiv mit der Schokolade und der Deklaration. Zwar wird sie als laktosefrei bezeichnet aber der Grenzwert wird mit <0,1g/100g angegeben. Laut Empfehlung der GDCH soll „laktosfrei“ <0,01g/100g sein. Bitte nicht durch die Deklaration in die Irre führen lassen und den Grenzwert beachten. Schließlich fällt die Intoleranz bei jedem anders intensiv aus. Übrigens gilt <0,1g als „streng lactosefrei“.

  4. @Marco: sind denn nicht alle Produkte von MinusL nur mit <0,1g/100g ausgegeben? Aber Du schreibst ja selber, die Reaktion fällt bei jedem unterschiedlich aus und letztendlich muss jeder mit LI für sich testen, was er verträgt und was nicht.

  5. Das mag ja sein, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Deklaration „laktosefrei“ nicht zutrifft. Das tritt erst bei <0,01g/100g ein. Dies ist nämlich die Nachweisgrenze der üblichen Analysemethoden. Übrigens hab ich mich verschrieben. <0,1g/100g heißt „streng laktosearm“. Dieser Grenzwert wird wohl für die Mehrheit ausreichen. Allerdings ist zu beachten, dass Personen mit einer zusätlichen Galaktosämie MinusL Produkte besser meiden sollten.

  6. Ich selber habe auch LI und achte nebenbei aber auch auf eine gesunde Ernährung. Als ich durch den Greenpeace-Ratgeber 2011 erfuhr, dass Minus-L eine Firma ist, die auf der roten Liste wegen gentechnisch veränderter Produkte steht, wurde ich echt wütend. Seit dem ist die Produktpalette für ich noch kleiner geworden, da ich ab diesem Zeitpunkt kein Minus-L Produkt mehr gekauft habe.
    Wem es auch wichtig ist, kein Versuchskaninchen der Ernährungsindustrie zu sein, sollte lieber auf die (ohnehin auch günstigeren) regionalen Artikel zurückgreifen. Z.B. „Muh“-Milch oder „Breisgau-Milch“.
    Hier noch der Link zum Gentechnik-Ratgeber: http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/gentechnik/Genratgeber_06_11_Web.pdf

  7. Hallo zusammen,

    ich liebe Süßes und besonders Sachen mit Vollmilchschokolade aber die von Minus L ist nichts für Feinschmecker.
    Die schmeckt wie ne Billigschokolade aus nem Discounter!
    Ich bin immer noch auf der Suche nach was richtig Gutem wo mit ich meine Gelüste befriedigen kann!

  8. Tengelmann (in München) hat inzwischen laktosefreie Vollmilchschokolade von Frankonia. Die schmeckt deutlich besser, und kostet 1,19€…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.