Glutenfreie Vanille-Kipferl
glutenfrei Laktosefreies Backen Rezepte

Glutenfreie Vanille-Kipferl

In den letzten Wochen stand ich immer wieder traurig vor dem glutenfreien Weihnachtsgebäck in den Geschäften. Ja, es gibt mittlerweile einiges an Auswahl, nur leider kann ich das meiste nicht essen, weil es entweder nicht laktosefrei ist oder in vielen Fällen Mais enthält, den ich nur in geringen Maßen vertrage. 

Glutenfreie Vanille-KipferlAlso hat sich mein Mann ein Herz gefasst und für mich als Überraschung Vanille-Kipferl gebacken! Das Rezept ist sehr einfach und die Kipferl sind auch nach einigen Tagen sehr lecker. Sie zergehen natürlich nicht so schön im Moment wie die normalen, aber sie schmecken himmlisch nach Vanille und Weihnachten! 

Anstatt des Reismehls kann man auch Quinoa nehmen, dann werden sie allerdings ein wenig fester. Wir nehmen als Reismehl gerne das von Bauckhof, da es ein Vollkorn-Mehl ist. Bei den gemahlenen Mandeln sollte man am besten die ohne Schale nehmen, sonst werden die Kipferl zu dunkel.

Wichtig ist, dass die Butter nicht geschmolzen ist, aber auch nicht zu hart sind, sonst wird das Formen schwierig und sie können im Ofen zerfließen. 

Glutenfreie Vanille-Kipferl
 
Zubereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Zutaten
  • 20g gemahlene Flohsamenschalen
  • 50g Reismehl
  • 50g gemahlene Mandeln
  • ½ Teelöffel Natron
  • 1 Prise Salz
  • 100g weiche, laktosefreie Butter oder Butterreinfett
  • 80g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Vanillezucker oder das Mark aus 1 Vanilleschote
  • Puderzucker zum Bestäuben
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 160 Grad vorheizen mit Umluft.
  2. Auf einem Backblech Backpapier auslegen.
  3. In einer kleineren Schüssel das Reismehl mit den Flohsamen, Natron und Salz gründlich vermischen. Anschließend die gemahlenen Mandeln dazugeben und gründlich verrühren.
  4. Mit dem Handrührgerät die Butter mit dem Zucker schaumig rühren, dann das Ei dazugeben und gründlich unterrühren.
  5. Die Mehlmischung dazugeben und so lange verrühren, bis ein fester Teig entsteht - zum Schluss am Besten mit der Hand!
  6. Eine kleine Menge abnehmen (ungefähr so viel, wie man mit drei Fingern greifen kann) und daraus einen Mond formen. Mit etwas Abstand auf das Backblech legen und so lange weitermachen, bis kein Teig mehr übrig ist.
  7. Die Kekse ca. 7 Minuten backen, bis sie leicht bräunen.
  8. Etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. Lauwarm schmecken sie am Besten!

 

Über den AutorJulia Stüber

Jahrgang 1973, Mutter eines fünfjährigen Nerds (bei den Genen kein Wunder), Bloggerin, Ernährungsberaterin, psychologische Beraterin, Rezeptetesterin - und wenn ich mal eine Pause brauche auch Harfenspielerin...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte dieses Rezept: