Laktosefreie Eggnog Experimente
einfach laktosefrei leben Rezepte

Laktosefreie Silvester-Cocktails – Experimente

Selbstlos wie ich bin, habe ich die Tage “zwischen den Jahren” genutzt, um Rezepte für laktosefreie Milch-Cocktails für euch zu testen 😉 Und zwar 3 Eggnog-Varianten und einmal “White Russian” und “Black Russian”.

Laktosefreie Eggnog Experimente
Ein kleiner Ausschnitt aus unserem Versuchsaufbau. Hier: Tag 2. hicks

Eingekauft haben wir für den Test (in einer Kleinstadt mit begrenztem Angebot): 1 reife Avocado, 6 frische Eier, Limetten, Zimt und Zimtstangen, Muskatnuss, ganze Nelken, 1 Flasche Agavensirup, etliche Dosen vollfette Kokosmilch, Mandelmilch, laktosefreie Sahne, 1 Liter laktosefreies Vanilleeis, je 1 Flasche Rum, Wodka, Kahlua (gab’s alle leider nicht in klein – hicks) … Probleme machte das Vanille-Extrakt.  Vanille-Backaroma als Ersatz schmeckte scheußlich, selbst Vanillezucker war noch zu stark „künstlich“ im Getränk. Also noch mal von vorne angefangen und diesmal mit echter Vanille aus Vanillestangen.

3 x Laktosefreier Eggnog

Klassisch gehört in den USA zu Weihnachten oder Silvester ein Glas mit Eggnog in die Hand. Den Geschmack kann man grob als Baileys ohne Whisk(e)y  und Eiswürfel beschreiben, mit stärkerer Vanille-Zimt-Note. (Lecker! 🙂
Eggnog gibt’s in Nordamerika fertig in Tetrapacks, mit und ohne Laktose. Wirklich lecker ist es nur selbst gemacht; perfekt für Milch-Vanille-Muskatnuss-Junkies wie mich.

Laktosefreier Eggnog mit Ei
Laktosefreier Eggnog mit Eigelb – süffig, lecker

Bei Laktose-Intoleranz gibt’s 3 Möglichkeiten:

  1. Statt der Milch oder Sahne laktosereduzierte Milchprodukte verwenden und ein klassisches Eggnog-Rezept zubereiten.
  2. Oder kreativ die Milch durch z. B. Kokoscrème zu ersetzen – und sich in bester Gesellschaft zu wissen, da das erste Rezept dieser Art schon 1899 veröffentlicht wurde! (Hier könnte man auch mit anderen pflanzlichen Alternativen wie Mandelsahne oder Cocos Whip von Soyatoo! experimentieren, das sich sogar aufschlagen lässt.)
  3. Die dritte Möglichkeit ist, ein Eggnog-Rezept zu versuchen ganz ohne (rohes) Ei. Das gibt’s vegan oder mit laktosereduzierten Milchprodukten wie z.B. Minus-L-Vanilleeis.
Eggnog vegan mit Avocado
Eggnog vegan mit Avocado und Kokosmilch

Unser Fazit, 3 Rezepte später:

Am besten schmeckt ein Eggnog auf Eigelb-Basis mit entweder laktosereduzierten Milch-/Sahneprodukten oder Kokosmilch zubereitet. (Rezept siehe unten.)
Viele der laktose- und ei-freien Rezepte aus den USA arbeiten mit laktosefreiem Vanilleeis, das die Sahne/Milch und Crèmigkeit des rohen Eigelbs im Original-Eggnog ersetzt.
Das klingt erstmal lecker, aber das Eis schmeckte beim Verkosten zu dominant durch. Als hätte man aus Versehen seinen Eisbecher mit Alkohol überschüttet und auftauen lassen. Allerdings: Nach 1 Tag durchziehen im Kühlschrank sah das schon anders aus. Da schmeckte der „Original“-Eggnogg mehr oder weniger identisch zu dem Vanilleeis-Eggnog.
Eine vegane Variante verwendet Avocado und Kokosmilch statt des Eigelbs. Außer mir (bin ein Avocado-Fan) wollte das keiner verkosten, aber schließlich probierten alle den Drink. Denn der schmeckte nicht nach Avocado und wirklich lecker. Daher findet ihr das Rezept als Alternative für die, die kein (halb-)rohes Ei verwenden möchten.

White Russian-Test

Als Lieblingsrezept für einen laktosefreien White Russian Cocktail bekam ich eins genannt, das mit Vanilleeis arbeitet. Aus dem Film Big Lebowski hatte ich aber im Kopf, dass man White Russian mit Milch oder Sahne macht. (Im Film wird “Half-and-Half” verwendet, eine Mischung aus vollfetter Milch und Sahne mit 30% Fettgehalt.)
Vanilleeis hatten wir sowieso besorgt für einige Eggnog-Varianten, daher haben wir das Lieblingsrezept ausprobiert. Es verwendet große Mengen Wodka und Kahlua, Milch, Sahne und Vanilleeis. Der Alkoholgehalt haute uns aus den Socken, aber außer “boah, hochprozentig” konnte man nix schmecken, weil das Vanilleeis alles übertüncht hat. Es war auch sehr dickflüssig, mehr wie ein hochprozentiger Smoothie.

Laktosefreier White Russian mit Vanilleeis
Etwas spät lasen wir, dass die Menge für 8 bis 10 Gläser hätte reichen sollen … Da war der erste Tester schon recht … fröhlich ;- )

Für das Rezept spricht, dass man nicht jedes Glas mühsam einzeln zubereiten muss, sondern alle Zutaten in den Mixer wirft, die Crèmemasse in Tumbler mit Eiswürfeln schüttet – und im Handumdrehen für 10 bis 15 Gäste einen Sahne-Cocktail gezaubert hat.

Da einer unserer Tester Hobby-Cocktail-Mixer ist, konnte er nicht widerstehen, bessere Varianten vorzuschlagen. Und zwar Black Russian statt White Russian, da kommt man ganz ohne Milchprodukte aus und kann auch einfach größere Mengen des Cocktails für viele Gäste mixen.

Der Alkohol im Black und White Russian ist übrigens Kahlua – und der enthält keine Laktose! (Genauso wie gekaufter Eierlikör, übrigens.) Kahlua besteht aus Kaffee, Zuckerrohrschnaps und Vanille-Aroma.

Links zu den Rezepten

Silvester-Ideen: Laktosefreier Eggnog (mit Ei)
Silvester-Ideen: Laktosefreier Eggnog (ohne Ei, vegan) (erscheint am 29.12.)
Silvester-Ideen: White Russian-Cocktail, laktosefrei (erscheint am 31.12.)

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.