Asiatisches Kokos-Huhn

kokoshuhn, paleoDieses Rezept mache ich schon seit Jahren. Das schöne ist, dass man es in der Schärfe abstufen kann. Mein vierjähriger Sohn mag es nicht besonders scharf, also lasse ich die Chileschoten einfach weg. Die Hühnerbeine werden schön saftig und zart in der Kokosmilch und alles hat einen sämigen Geschmack. Leider hatte ich keine Gelegenheit mehr, ein richtig schönes Foto zu machen. Die Wohnung roch so gut nach dem Hühnchen, dass sich meine Kerle direkt drauf gestürzt haben. 😉
Anstatt der einzelnen Gewürze kann man auch gut eine Gewürzmischung nehmen. Wir nehmen immer gerne von Herbaria „Farben von Jaipur“ (gibt es im Bioladen oder hier bei Amazon – das ist übrigens ein Affiliate-Link, wenn Ihr darüber bestellt, verdiene ich ein paar Cent). Die Curryblätter gibt es frisch oder getrocknet im Asia-Laden.

Als Beilage passt übrigens Blumenkohlreis oder Zucchini-Nudeln.

Paleo Kokos-Huhn
 
Zubereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Zutaten
  • 4 komplette Hühnerschenkel
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 Zwiebeln, gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 2 frische rote Chilischoten, entkernt und gehackt
  • 500 ml Kokosmilch
  • 50g Kokosflocken
  • 2 TL Kurkuma
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 Stengel gehacktes Zitronengras
  • 8 Curryblätter
Zubereitung
  1. Das Kokosöl in einem kleineren Topf erhitzen und die Zwiebeln darin weich dünsten. Knoblauch, Chileschoten, Koksflocken und Kurkuma dazugeben, ca. 1 Minute unter Rühren erhitzen.
  2. Koriander, Kreuzkümmel, Zitronengras, Curryblätter und Kokosmilch dazugeben. Gut mischen und 10 Minuten kücheln lassen.
  3. Die Hühnerschenkel in eine Auflaufform geben und den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  4. Die fertige Sauce über die Schenkel schütten und das ganze für 45-60 Minuten (je nach Dicke der Schenkel) im Ofen schmoren lassen.

Besuch mich:

Julia Stüber

Jahrgang 1973, Mutter eines fünfjährigen Nerds (bei den Genen kein Wunder), Bloggerin, Ernährungsberaterin, psychologische Beraterin, Rezeptetesterin - und wenn ich mal eine Pause brauche auch Harfenspielerin...
Besuch mich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte dieses Rezept: