Leckere glutenfreie Paleo-Pfannkuchen – aus Maniok-Mehl

pfannkuchen, tapioka, paleo, glutenfreiWas haben wir hier nicht alles probiert, um glutenfreie Pfannkuchen hinzubekommen. Diverse Mehlmischungen gekauft, selber Mehle gemischt, französische Buchweizencrepes ausprobiert. Aber so richtig glücklich waren wir nie – vor allem mein Mann nicht, der da sehr wählerisch ist. Aber seit ein paar Wochen experimentieren wir mit Tapioka und haben die erstaunlichsten Ergebnisse. So auch beim Pfannkuchen! Diese Pfannkuchen kann man dünn backen, und sie sind trotzdem schön fluffig. Natürlich hat Tapioka einen ganz eigenen Geschmack – ich finde, es schmeckt etwas erdig  – aber ich mag ihn. Und die Pfannkuchen kann man ja auch individuell belegen, z.B. mit Apfelpüree oder besonders auch exotischen Früchten.
Anstatt der Kokosmilch kann man auch normale Milch nehmen.
Das Rezept ergibt 8 Pfannkuchen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

3.0 from 2 reviews
Leckere glutenfreie Paleo-Pfannkuchen - aus Tapioka-Mehl
 
Zubereitung
Kochzeit
Gesamtzeit
 
Zutaten
  • 250g Maniok-Mehl (ich nehme Fufu aus dem Asialaden)
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 1 Dose Kokosmilch (400ml)
  • Bei Bedarf 1 EL Wasser
Zubereitung
  1. Alles in einer großen Schüssel mit einem Schneebesen zu einem glatten Teig vermischen. Am Anfang bilden sich ziemlich viele Klümpchen, die lösen sich aber schnell auf.
  2. Dann wie normalen Pfannkuchen dünn in der Pfanne backen. Achtung, das Bräunungsverhalten ist anders, als bei normalen Pfannkuchen, aber das habt Ihr schnell raus.

 

9 thoughts on “Leckere glutenfreie Paleo-Pfannkuchen – aus Maniok-Mehl

  1. PaleoSchnauz

    Wow! Vielen Dank! Ich habe alles ausprobiert um Pfannkuchen mit anderen Mehlen zu machen. Maniokmehl ist das einzig Wahre! Wie ein Crêpes sein soll.

  2. Michael

    Hallo,

    das Rezept hat bei mir überhaupt nicht funktioniert.
    Habe alles wie beschrieben ausgeführt – herausgekommen ist eine viel zu feste Masse – irgendwas stimmt nicht. Habe Maniokmehl verwendet & sonst auch alles wie im Rezept.

    Ungenießbar leider!

    • Stüber (Admin)

      Hallo Michael,

      bitte verzeih die späte Antwort – ich lag ziemlich lange mit Grippe flach. 🙁
      Welches Maniokmehl hast Du benutzt? Da gibt es ziemlich große Unterschiede und denke, dass es daran lag…

      Viele Grüße,
      Julia

  3. Jean

    Hallo,
    Habe das Rezept mit Maniokmehl aus dem Senegal ausprobiert. Ich musste viel mehr Flüssigkeit zugeben als angegeben.
    Die Pfannkuchen liesen sich sehr gut und leicht backen.

    Zum Geschmack, er ist halt sehr ungewohnt. Mit viel Zucker ginge es vielleicht. Da ich jedoch auf Zucker und Obst bewusst verzichte war dies keine Lösung.

    Da ich ja eigentlich Pao de Quejo backen wollte, kam ich auf die Idee den Pfannkuchen mit Parmesan und Pecorino zu bestreuen. War schon ziemlich lecker, da die Backzeit jedoch nicht ausreicht um den Käse zu schmelzen, habe ich den Käse in die Teigmasse eingerührt.

    Bingo, der Geschmack aus Brasilien! Sehr nahe an Pao de Quejo nur 10x schneller!

    LG
    Jean

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerte dieses Rezept: