Wundermittel aus dem Internet – die zensierte Fassung

Vielleicht haben einige von Euch den bisherigen Blogeintrag zu dem Wundermitteln aus dem Internet gelesen – mir wurde jetzt mit rechtlichen Schritten gedroht, wenn ich diese Blogeintrag nicht löschen würde. Deshalb habe ich mich entschlossen, eine entschärfte und von mir zensierte Version zu veröffentlichen, da ich meine Zeit lieber mit sinnvolleren Dingen als einem Rechtsstreit verbringe – also z.B. Menschen zu helfen, die auf so etwas reingefallen sind.

Was war passiert? Ich wurde über Facebook von einem Herrn kontaktiert, dass er etwas hätte, was gegen meine „Laktose-Allergie“ helfen würde. Bei so etwas werde ich natürlich hellhörig. Nicht, weil ich an solche Wundermittel glaube, sondern direkt bei dem Wort „Laktose Allergie“ denke, dass der gute Herr nicht vertrauenswürdig sein kann.

Ich ließ mich absichtlich auf eine Konversation ein, um mehr über das „Wundermittel“, entschuldigung, die Vitalstoffe inkl. Joghurt zu erfahren.
Aus rechtlichen Gründen habe ich jetzt nicht mehr die gesamte Unterhaltung als Bild hier drin, hier nur die Highlights:

  • Er kam nicht auf die Idee zu fragen, welche Form der Laktoseintoleranz ich habe, denn nicht jede kann man wegbekommen
  • Auch auf mehrmalige Nachfrage behauptete er, dass Produkt sei glutenfrei, obwohl an dritter Stelle Haferkleie vorkommt, die garantiert nicht glutenfrei ist. Nachtrag, 13.10.2014: Das beworbene Produkt war übrigens nicht glutenfrei – er nahm also in Kauf, dass ich mehrere Wochen krank geworden wäre, obwohl ich ihn mehrfach darauf hingewiesen habe!!!
  • Seine Kunden hätten nie Probleme mit dem Joghurt gehabt – der übrigens an erster Stelle Molkenpulver in der Zutatenliste auflistet, also Laktose pur.
  • Nachdem ich ihm die Meinung zu dem Produkt gesagt habe und den Link zum ursprünglichen Blogpost geschickt hatte, wurde ich beleidigt, denn es sei ihm schon klar gewesen, dass ich eine Person sei, die gar kein Wissen hat, mich als „Ernährungsberaterin“ betiteln würde und ich anscheinend nicht mal den leisesten Schimme hätte von den spitzen Produkten (sic). Ich wurde aufgefordert, den Block (sic) zu löschen, sollte ich einen weiteren Shitstorm über ihn oder das Produkt ziehen, überlege er sich rechtliche Schritte.

Nun, ich habe mir die Produkte angeschaut – verlinken werde ich sie hier nicht und habe das beim ursprünglichen Blogeintrag auch nicht gemacht.

Trotzdem hier meine Meinung zu solchen Produkten und diesem Marketing:
Mal abgesehen davon, dass diese Kombipräparate an sich schon nichts bringen, sind einzelne Zutaten oder Zutatenkombinationen nicht sinnvoll. Im schlimmsten Fall überdosiert man dadurch sogar Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und hat dadurch mehr Probleme als vorher.

Mal abgesehen von der Marketingstrategie – Leute einfach auf Facebook wegen ihrer Gruppenzugehörigkeit anzusprechen – ist der Preis der letzte Hinweis darauf, was man von diesem Angebot halten sollte: die beiden Pulver kosten über 100 € für eine Monatspackung, das Joghurtpulver über 25 € für 5 Portionen plus dem Joghurtbereiter für 20 € – inklusive der klassischen Marketingstrategie, eine 30 Tage Rückgabegarantie zu erhalten! Diese Garantie nutzen die wenigsten Kunden, sondern behalten es einfach. Aber es gibt ja ein sicheres Gefühl, dass man es einfach zurückgeben kann.

Fazit

Solche Anbieter wollen nur Dein Bestes: Dein Geld!

Solche Anbieter wollen nur Dein Bestes: Dein Geld!

Hände weg!! Solche Anbieter wollen nur das Beste von Dir: Dein Geld.
Wenn es Hinweise gibt, dass Du einen Vitamin- oder Mineralstoffmangel hast, lass es durch Deinen Arzt abklären.

Bei einer Laktose-Intoleranz gibt es tatsächlich Stoffe, die helfen können, Milch wieder verdaulicher zu machen. Diese sollten dann aber nicht in so einem bunten Cocktail eingenommen werden, sondern ganz gezielt. Die Laktasekampagne hat da z.B ein Probiotikum für 50€ für einen Jahresvorrat mit der Möglichkeit, eine Probepackung zu bestellen. Denn eine Garantie kann es leider nicht geben, dass es funktioniert und die Laktasekampagne gibt eine solche Garantie auch nicht.

Übrigens: der Herr hat ein Bild von sich mit einem der Produkte auf seiner Facebook-Seite und schreibt, dass ihm Empfehlungsmarketing Spass macht und das Geld, was er damit verdiene, sei auch nicht zu verachten. Noch Fragen, Watson?

Und auch, wenn ich mich wiederhole: Hände weg von Angeboten, die über Facebooknachrichten o.ä. für überteuerte Produkte gemacht werden.

Iss lieber einen Apfel oder einen Naturjoghurt, wenn Du es verträgst!

Besuch mich:

Julia Stüber

Jahrgang 1973, Mutter eines fünfjährigen Nerds (bei den Genen kein Wunder), Bloggerin, Ernährungsberaterin, psychologische Beraterin, Rezeptetesterin - und wenn ich mal eine Pause brauche auch Harfenspielerin...
Besuch mich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.